30 Jun 2017

Rijk Zwaan schließt sich neuem Konsortium für Forschung & Entwicklung an

Rijk Zwaan weitet seine Forschungsaktivitäten als einer der Partner der Crops of the Future Collaborative weiter aus. Dieses neue öffentlich-private Konsortium wurde von der Foundation for Food and Agriculture Research (FFAR, mit Sitz in den USA) zusammengerufen. Die Forschung zu Blattgemüse ist einer der Schwerpunkte.

Wissenschaftliches Verständnis von Genen und Merkmalen

Neben der FFAR und Rijk Zwaan sind Bayer, Biogemma, KWS, FAPESP, Precision PlantSciences und CIMMYT die Gründungspartner der Crops of the Future Collaborative. Diese führenden Unternehmen und Forschungsinstitutionen werden ihr Know-how, ihr Potenzial und Finanzmittel bündeln. Das wird ihr wissenschaftliches Verständnis von Genen und Merkmalen, die Kulturen benötigen, um sich an sich verändernde Umgebungen anzupassen, erweitern.

Das Konsortium wird fokussierte Forschungsprojekte an Universitäten in den USA initiieren. Die Starteinlage der FFAR für die Aktivitäten des Konsortiums liegt bei 10 Millionen Dollar. Die an diesem Projekt beteiligten Partner werden einen finanziellen sowie einen Sachbeitrag leisten. Neben Blattgemüse wird sich das Konsortium anfänglich auf Mais, Weizen und kleinkörnige Getreidearten konzentrieren. 

Stärken kombinieren

Wir freuen uns, einer der Gründungspartner zu sein. „Unser Leitgedanke ist es, aktiv zur globalen Lebensmittelversorgung beizutragen und den Gemüsekonsum zu fördern. Der Crops of the Future Collaborative mit Blattgemüse als einer der Fokuskulturen beizutreten, unterstützt uns bei der Erreichung dieses Ziels“, sagt Kees Reinink, Managing Director von Rijk Zwaan. „Unsere Stärken mit denen unserer Partner in F&E zu kombinieren, ist ein wichtiger Teil unserer Strategie. Gemeinsam können wir die weitere Entwicklung von besserem Gemüse vorantreiben.“
 

Klicken Sie hier, um mehr über die Crops of the Future Collaborative zu erfahren.