01 Feb 2017

Bejo und Rijk Zwaan geben Lizenzierungsabkommen zu Merkmalen von Gemüse bekannt

Bejo und Rijk Zwaan haben eine Vereinbarung über den Austausch nicht-exklusiver Lizenzen für patentierte Merkmale von Gemüse unterzeichnet. Dieser Austausch ermöglicht es den beiden Gemüsezüchtungsunternehmen, ihre innovativen Kapazitäten zu stärken und verbesserte Sorten schneller einzuführen.

Innovationen zu beider Vorteil nutzen

Gemäß der Vereinbarung gewähren die Parteien einander das Recht, Pflanzenmaterial, das unter den Geltungsbereich von Patenten des jeweils anderen fällt, für Züchtungszwecke sowie kommerzielle Zwecke von Gemüse zu verwenden. Die Vereinbarung schafft somit einen vollständigen Züchtungsvorbehalt zwischen den Parteien für solche Patente, wie sie gemäß dem Rechtssystem des Sortenschutzes bestehen. Beide Unternehmen sind ausdrücklich der Meinung, dass Patente auf Merkmale die Innovation nicht begrenzen dürfen und dass dieser vollständige Züchtungsvorbehalt so weit wie möglich auf die Beziehungen zwischen den beiden Unternehmen angewendet werden soll.

 

Internationale Lizenzierungsplattform

Bereits im September 2016 hat Rijk Zwaan bekannt gegeben, dass das Unternehmen ein umfassendes Lizenzierungsabkommen auf Gegenseitigkeit mit Syngenta vereinbart hat. Rijk Zwaan, Syngenta und Bejo sind alle Gründungsmitglieder der Internationalen Lizenzierungsplattform Gemüse (ILP). Die ILP macht Züchtern Innovationen aus dem Bereich Gemüse durch einen Open-Access-Ansatz zugänglich, der Mitgliedern unter fairen und angemessenen Bedingungen Zugang zu Patenten auf Merkmale gewährt. Die ILP hat zurzeit 13 Mitglieder und es steht neuen Saatgutunternehmen und öffentlichen Forschungseinrichtungen offen, beizutreten. 

John-Pieter Schipper, Direktor von Bejo, kommentiert: „Mit dieser Vereinbarung in Kombination mit der ILP haben Rijk Zwaan und Bejo untereinander den vollständigen Züchtungsvorbehalt wiederhergestellt. Wir glauben fest daran, dass offener Zugang zu genetischen Merkmalen zur langfristigen Erhaltung der Biodiversität und Lebensmittelsicherheit beitragen wird. Zugleich stärkt diese Vereinbarung die Innovationsmöglichkeiten beider Unternehmen, was letztendlich dem Markt zugute kommen wird.“

Ben Tax, Direktor von Rijk Zwaan, kommentiert: „Diese Vereinbarung ermöglicht es uns, die Pflanzensorten des jeweils anderen für Züchtungszwecke zu nutzen, selbst da, wo Pflanzenmaterial unter den Geltungsbereich eines Patentes fällt, und die neu entwickelten Sorten zu vermarkten. Das ist eine klare Win-win-Situation und zudem hervorragend für Anbauer und Konsumenten. Offene Innovation in der Züchtung ist unverzichtbar für die globale Lebensmittelversorgung.“