September 27, 2022

< zurück zur Artikelliste

„Wir werden die Verbraucher zum Kauf von mehr Bioprodukten anregen“

Im Mai 2022 startete eine neue Kampagne, die die Verbraucher in den Niederlanden, Flandern, Finnland und Schweden dazu bewegen soll, mehr Bioprodukte zu kaufen. Die Kampagne basiert auf der Zusammenarbeit zwischen Supermärkten und anderen Partnern der Wertschöpfungskette, darunter auch Rijk Zwaan.

„Wir wollen das Gewissen der Konsumenten in den Supermärkten wecken“, sagt Michaël Wilde, Direktor von Bionext, der niederländischen Branchenorganisation für den ökologischen Lebensmittel- und Landwirtschaftssektor.

Die ökologische Erzeugung steht in der Gunst der europäischen Entscheidungsträger. In ihrem Green Deal hat die Europäische Union (EU) ihr Ziel formuliert, den Kontinent bis 2050 klimaneutral zu machen. Für den europäischen Lebensmittelsektor wurde dieses Ziel in die Farm-to-Fork-Strategie (Vom Hof auf den Teller) umgesetzt. "Eines der Ziele ist es, dass bis 2030 25 % der Landwirtschaft ökologisch betrieben werden", sagt Wilde.

Eine magische Tür

Die EU hat sich dieses Ziel gesetzt, da der ökologische Landbau zu mehr Artenvielfalt, einem besseren Klima, sauberem Wasser und gesünderen Böden beiträgt. „Verbraucher und Einzelhändler sind sich dieser Vorteile des ökologischen Landbaus zunehmend bewusst, und doch ist der Verbrauch von Bioprodukten immer noch gering. Es ist, als ob die Konsumenten durch eine magische Tür treten, wenn sie einen Supermarkt betreten, die sie in kritische Verbraucher verwandelt, die sich hauptsächlich auf den Preis und die Bequemlichkeit konzentrieren. Wir wollen das Gewissen dieser Bürger in den Geschäften wecken.“

undefined

Partnerschaft mit Supermärkten

Zu diesem Zweck hat Bionext in Zusammenarbeit mit Kollegen in Finnland, Schweden und Flandern einen Plan entwickelt.

Wilde: „Wir wollen die Europäer für Bioprodukte begeistern.

Das heißt, wir setzen positive Auslöser ein, die die Verbraucher dazu bringen, mehr Bioprodukte zu wählen. Wir haben EU-Mittel für die Kampagne erhalten und werden sie in den nächsten drei Jahren gemeinsam mit dem Lebensmitteleinzelhandel einführen. Wir haben gute Kontakte zu vier großen Supermarktketten in den Niederlanden, die den Ehrgeiz haben, mit Bioprodukten zu wachsen. Die Kampagne passt gut dazu.“

Bewusste Entscheidung für Bio

Die niederländische Kampagne begann im Mai 2022, erklärt Wilde. "In den Niederlanden wollen wir alle sechs Monate eine der sechs Kategorien mit einer bestimmten Supermarktkette testen. Während dieses Zeitraums werden wir sowohl online als auch offline versuchen, die Verbraucher zum Kauf von Bioprodukten zu animieren. Ein Online-Käufer könnte beispielsweise gefragt werden: "Möchten Sie Ihr Obst und Gemüse auf Bio umstellen?". In den Geschäften könnte ein Käufer, der den Self-Scanner benutzt, die Meldung sehen: Für 20 Cent mehr pro Kilo können Sie Bio-Kartoffeln kaufen". Auch ein Schild über der Frischwarenauslage, auf dem die fünf meistverkauften Bio-Gemüsearten aufgelistet sind, kann die Menschen in die richtige Richtung lenken. Wir treffen diese Entscheidungen in Zusammenarbeit mit einer Marketingagentur und den Einzelhändlern".

undefined

Partner der Wertschöpfungskette einbeziehen

Die Supermärkte sind nicht die einzigen, die die Kampagne unterstützen werden. Bionext sucht nach Partnern in der Wertschöpfungskette, die bereit sind, sich für sechs verschiedene Kategorien in den Niederlanden zu engagieren. Die Kollegen in Finnland, Schweden und Flandern tun dasselbe in ihren eigenen Ländern. "Rijk Zwaan hat sich für die Kategorie Obst, Gemüse und Kartoffeln angemeldet, und auch andere Unternehmen aus dem Obst- und Gemüsesektor haben ihr Interesse bekundet. Die Partner können Produkte zum Testen einreichen - im Fall von Rijk Zwaan könnte das zum Beispiel ein bestimmter Salat oder eine Tomate sein", sagt der Bionext-Direktor.

Wissen aus sechs Kategorien und vier Ländern

Der größte Vorteil für die Partner besteht darin, dass sie vorrangigen Zugang zu dem Wissen erhalten, das im Rahmen dieser Kampagne gewonnen wird, erklärt Wilde: "Wir werden Daten über sechs Kategorien und vier Länder hinweg sammeln. Dieses Wissen kann für einen Partner wie Rijk Zwaan in seinen Gesprächen mit Kunden sehr nützlich sein, um seine Position in der Wertschöpfungskette zu stärken. Die Teilnahme an dieser Kampagne stärkt auch das Image der Partner als Unternehmen, die in den ökologischen Landbau investieren."

Interessiert?

Wenn Sie mehr über die Kampagne erfahren möchten, kontaktieren Sie uns gerne unter: info@bionext.nl

Für die niederländische Kampagne: www.demooisteboodschapisbio.nl